H o m e   O f   P a u l i O p a

Der Becherkuchen



zurück

Das ist ein Rezept, mit dem sogar ich Kuchen und Torten backen kann.

Vorerst einmal: Was ist das, ein Becher? Das ist ein ganz normaler Plastikbecher mit einem Inhalt von 1/4 Liter, wie heutzutage der Rahm oder das Yoghurt verpackt sind.

Dieser Becher dient der Bemessung der Zutaten für diesen Kuchen, dem dieser Becher seinen Namen gab. Man könnte natürlich auch eine Tasse mit dem entsprechenden Inhalt nehmen. Dann wäre der Kuchen ein Tassenkuchen. Oder ein Viertelliterglas, dann wäre dieser Kuchen ein Glaskuchen.

Wenn du aber ein Seitel (das spezielle Bierglas) nimmst, also einen Seitelkuchen machen willst, dann darfst du dieses Seitel nicht ganz voll machen bei der Bemessung der Zutaten, denn das ist mehr als ein Viertelliter. Das ist ein Drittelliter.

Und dann musst du wegen der flüssigen Zutaten aufpassen und wegen der Teigmenge. Weil du ja dann statt einem Becherkuchen zwei kleinere backen könntest. Dieses Rezept hat mir die "HansiOma" aufgeschrieben, als ich sie um typisch steirische Rezepte gebeten hatte. Es ist zwar nicht urtypisch steirisch, aber sehr faszinierend und ich habe mir einige Gedanken darüber gemacht.

Ich bin zwar ein begeisterter Hobbykoch, aber mit dem Backen hatte ich mich– Gott weiß warum - nie anfreunden können. Dieses Rezept hat mir eine Türe geöffnet. Ich bezeichne es als ein "EinesFürVieles", denn es ist unendlich wandelbar und fürchterlich einfach.

Durch Änderung verschiedener Zutaten kann man helle und dunkle Kuchen, marmorierte Kuchen, Vollkornkuchen, Dinkelkuchen und durch die Verwendung verschiedener Formen Torten, Rehrücken, runde Kuchen, eckige Kuchen, flache Kuchen etc...) herstellen.

Die Verwendung verschiedene Überzüge und Glasuren, Füllen mit Eis und anderen Füllungen machen diesen Kuchen zu einem Kuchen mit vielen Facetten. Wichtig ist, dass bei der Zugabe der einzelnem Zutaten immer darauf geachtet wird, dass die Teigkonsistenz erhalten bleibt (nicht zu fest oder zu flüssig), aber das ist sowieso eine Erfahrungssache.

Wenn man einige Kuchen hinter sich hat, hat man auch das Gefühl für den Teig. Daniela, mein zwölfjähriges Enkerl, ist auch sehr begeistert von diesen Kuchen und ich glaube sie wird sogar auch schon bald selber einige davon zubereiten können. Es gibt noch viel zu experimentieren...

Also viel Vergnügen, gutes Gelingen und guten Geschmack.

Der PauliOpa

Dein Kommentar über den "BecherTassenGlasSeitelKuchen"

Zum Rezept


Becherkuchen - Rezept


Fixe Zutaten:


1 Becher glattes Mehl,
1 Becher Zucker oder Staubzucker,
3 Eier,
1/2 Becher Öl,
1 Becher Sauerrahm oder Schlagobers,
1/2 Packung Backpulver,

Auf Teigkonsistenz ist zu achten: Wenn der Teig zu flüssig ist,
gibt man etwas Mehl dazu, ist er zu fest, gleicht man mit etwas Milch aus.


Für den guten Geschmack:


je nach Bedarf 1-2 Esslöffel Rum oder entsprechende Menge Rumaroma und/oder
1 Mark einer Vanilleschote auskratzen oder den Zucker mit 1 Paket Vanillezucker vermischen


Veränderbare Zutaten (noch zusätzlich)


Dunkler Standardkuchen

1 Becher Kakao, (Nesquick, Benco, etc)

Heller Standardkuchen

1/2 zweiter Becher glattes Mehl, etwas Milch

Nusskuchen

1 Becher geriebene Nüsse

Mandelkuchen

1 Becher geriebene Mandeln

Topfenkuchen

1 Becher passierten Topfen

Schokoladekuchen

1 Becher geriebene Schokolade

Früchtekuchen

1 Becher kandierte und kleingeschnittene Früchte

Orangenkuchen

1 Becher kandierte Orangenschalen, Orangenaroma oder 1 Stamperl Orangenlikör, Grand Marnier, etc.

Kürbiskernkuchen

1 Becher geröstete und geriebene Kürbiskerne


Zubereitung:

Eier, Staubzucker und Öl schaumig rühren, nach und nach die übrigen Zutaten hinzufügen und gut verrühren. Auf die entsprechende Teigkonsistenz achten.

Eine entsprechende Form (Guglhupf-, Torten-, Rehrücken, Kasten- oder Rundform gut einfetten und den Teig in die Form einfüllen (die Form sollte nicht ganz gefüllt sein, da der Kuchen beim Backen noch aufgeht). Im vorgeheizten Rohr auf der mittleren Schiene bei 180°C (Heißluft: 160°C) etwa 45 Minuten zur Stricknadelprobe backen.

Wird der Teig flach auf das Blech gestrichen, verkürzt sich die Backzeit auf etwa 25 Minuten.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt...
Die Kuchen und Torten können dann mit verschiedensten Glasuren und Cremen überzogen und mit den verschiedensten Füllungen gefüllt werden.

Glasuren:


Dunkle Couverture, Eiweißglasur, Karamellglasur, Marillenglasur, Mokka-Glasur, Orangen-Glasur, Rum-Glasur, Schokoladeglasur I, Schokoladenglasur II,, Vollmilch-Couverture, Weiße Glasur, Weiße Spritzglasur, Zitronenglasur, Zuckerglasur


Füllungen (Cremes) und Überzüge


Buttercreme, Creme Pâtissiére, Haselnusscreme, Himbeercreme, Mandelcreme, Mokkacreme I, Mokkacreme II, Orangencreme, Schokoladencreme, Topfencreme, Vanillecreme, Zitronencreme


FÜLLUNGEN UND CREMES


Buttercreme


Zutaten:

1/4 kg frische Butter, 3 Dotter, 12dag Staubzucker, 1 Tasse Milch, 2 Esslöffel Stärkemehl, 1 Päckchen Vanillinzucker, 2 Esslöffel Zucker

Zutaten:

Die Butter schaumig rühren und abwechselnd die Dotter und den Zucker unterrühren. Teelöffelweise die abgekochte, kalte Mich zugeben. Alles zusammen dick und schaumig rühren.

Eine andere Zubereitungsart: Die Milch, das Stärkemehl, den Zucker und den Vanillinzucker verrühren. Auf kleiner Flamme oder im Wasserbad dick einkochen. Den völlig erkalteten Pudding löffelweise unter die schaumig gerührte Butter schlagen.


Creme Pâtissiére - Gekochte Füllcreme


Zutaten:

4 Dotter, 1 Liter Milch, 25dag Zucker, 125 g Stärkemehl, 4 Dotter

Zubereitung:

Dotter mit einer Tasse Milch, 125 g Zucker und Stärkemehl glattrühren. Die restliche Milch aufkochen und vom Feuer nehmen. Die Dottermasse unterrühren, wieder auf den Herd stellen und kurz aufkochen lassen. Danach sofort den mit Zucker steifgeschlagenen Eischnee unterheben. Warm oder kalt verwenden. Die Creme ist kalt als Beimischung zu Buttercremes geeignet.


Himbeercreme


Zutaten:

2-3 Esslöffel Zucker, 2-3 Esslöffel Wasser, 2 Blatt Gelatine 3/8 Liter Schlagobers 3-4 Esslöffel Himbeermus

Zubereitung:

Den Zucker mit dem Wasser kochen bis sich der Zucker gelöst hat, etwas abkühlen lassen, die Gelatine darin auflösen und noch einmal abkühlen lassen. Unter das steifgeschlagene Schlagobers unterheben und das Himbeermark vorsichtig einrühren.


Mandelcreme


Zutaten:

1 Tasse geröstete gemahlene Mandeln, 1 Tasse Milch, 2 Esslöffel Stärkemehl, 4 Esslöffel Zucker, 3 Esslöffel Butter, 1 Päckchen Vanillinzucker, 2 Eiweiß oder 1/8 Liter Schlagobers

Zubereitung:

Die Milch mit dem Stärkemehl glatt rühren. Die geriebenen Mandeln, den Zucker, die Butter und den Vanillezucker dazugeben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Nach dem Erkalten das Schlagobers oder das steifgeschlagene Eiweiß unterziehen.


Mokkacreme I


Zutaten:

12,5 - 20 dag frische Butter, 3 Dotter, 12 dag Staubzucker 3- 4 Esslöffel starker Kaffee, 1/2 Packchen Vanillezucker

Zubereitung :

Die Butter schaumig rühren und abwechselnd Dotter und Staubzucker dazugeben. Teelöffelweise den kalten Mokka unterrühren bis eine dicke, schaumige Creme entsteht.


Mokkacreme II


Zutaten:

2 Esslöffel Stärkemehl, 1/2 Packchen Vanillinzucker, 3 -4 Esslöffel Milch, 3- 4 Esslöffel starker Kaffee, 6 Esslöffel Zucker, 12,5 dag Butter, 1/2 Packchen Vanillezucker

Zubereitung:

Stärkemehl mit Milch, Mokka und einem Esslöffel Zucker aufkochen. Die Butter und den restlichen Zucker schaumig schlagen. Die abgekühlte Puddingmasse löffelweise darunter rühren.


Haselnusscreme


Zutaten:

1 Tasse geröstete gemahlene Haselnüsse, 1 Tasse Milch, 2 Esslöffel Stärkemehl, 4 Esslöffel Zucker, 3 Esslöffel Butter, 1 Päckchen Vanillinzucker, 2 Eiweiß oder 1/8 Liter Schlagobers

Zubereitung:

Die Milch mit dem Stärkemehl glatt rühren. Die geriebenen Haselnüsse, den Zucker, die Butter und den Vanillezucker dazugeben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Nach dem Erkalten das Schlagobers oder das steifgeschlagene Eiweiß unterziehen.


Orangencreme


Zutaten:

4 Esslöffel Stärkemehl, 2 Tassen Milch, 5 Esslöffel Zucker, 1 Dotter, 2 Esslöffel Orangensaft, 1 Esslöffel Zitronensaft, Schale einer halben Orange, 1 Eiweiß oder 2 Esslöffel Zitronensaft, Schale von 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Das Stärkemehl mit etwas Milch anrühren. Die restliche Milch mit dem Zucker aufkochen. Das angerührte Stärkemehl hineingeben und unter Rühren ca. 3 Minuten aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, das Dotter vorsichtig unterrühren und abermals aufkochen lassen. Die geriebene Orangen - oder Zitronenschale und den Saft zugeben. Das steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.


Topfencreme


Zutaten:

10 dag Butter, 20 dag Zucker (oder auch etwas weniger), 1/2 kg Magertopfen, 3 Eier, 6 Blatt Gelatine, 1/4 Schlagobers, 1 Zitrone (Saft und Schale), 1 Paket Vanillezucker, 1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker und den Dottern schaumig rühren, den Topfen dazurühren und ebenso den Zitronensaft und die geriebene Zitronenschale, mit Vanillezucker und Salz würzen und alles gut verrühren. Die Gelatine in kaltem Wasser aufweichen, gut ausdrücken und mit 2 - 3 Esslöffel heißem Wasser auflösen. Die lauwarme Gelatine in die Topfenmasse einrühren und das geschlagene Schlagobers und den sehr steif geschlagenen Eischnee unterheben. Die Mehlspeise entsprechend überziehen oder füllen und im Kühlschrank kaltstellen.


Schokoladencreme


Zutaten:

5 dag Schokolade oder 1-2 Esslöffel Kakao, 1 Tasse Milch, 4 Esslöffel Zucker, 3 Esslöffel Butter 2 Esslöffel Stärkemehl, 1 Päckchen Vanillinzucker, 2 Eiweiß oder 1 Tasse Schlagobers

Zubereitung:

Das Stärkemehl mit der Milch glatt rühren. Schokolade oder Kakao, Zucker, Butter und Vanillinzucker zugeben und unter Rühren aufkochen lassen. Nach dem Erkalten das Schlagobers oder das steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig unterziehen.


Vanillecreme


Zutaten:

1 Tasse Milch, 2 Esslöffel Stärkemehl, 4 Esslöffel Zucker, 2 Dotter, 3 Esslöffel Butter,

Mark einer Vanilleschote, oder 1 Päckchen Vanillinzucker, 2 Eiweiß oder eine Tasse Schlagobers, 2 Blatt Gelatine (nach Bedarf)

Zubereitung:

Die Milch und das Stärkemehl glatt rühren. Die übrigen Zutaten dazugeben und unter Rühren aufkochen lassen. Nach dem Erkalten das steifgeschlagene Eiweiß oder das geschlagene Obers unterziehen. Soll die Creme besonders fest werden, 2 Blatt eingeweichte Gelatine unter die noch lauwarme Creme rühren.


Zitronencreme


Zutaten:

1 Tasse Zucker, 2 1/2 Esslöffel Mehl, 2 Esslöffel Zitronensaft, Schale von 2 Zitronen, 1 Ei, 1 Teelöffel Butter

Zubereitung:

Den Zucker und das Mehl vermengen und die geriebene Zitronenschale, den Saft und das Ei zugeben. Die Butter in einem Topf zergehen lassen, die Mischung dazugeben und rühren, bis der Siedepunkt erreicht ist. Darauf achten, dass die Creme nicht anbrennt. Vor der Verwendung gut auskühlen lassen.


Glasuren


Dunkle Couverture


Zutaten:

30 dag dunkle Couverture, 1 Glas Marillenmarmelade

Zubereitung:

Die Torte oder der Kuchen wird mit flüssiger Marillenmarmelade bestrichen und beiseite gestellt. Dann schmilzt man etwa 2/3 der Couverture vorsichtig im Wasserbad. Ist alles geschmolzen, nimmt man die Couverture vom Wasserbad, gibt die restliche, in Stücke gebrochene Couverture dazu und rührt so lange bis wieder alles geschmolzen ist. Die Schokolade soll nun nicht mehr als handwarm sein. Um eine noch bessere Verteilung der Glasur zu erreichen, kann man sie mit 1-2 Esslöffel flüssigem Kokosfett vermischen.

Dann wird die Mehlspeise auf einen Rost oder Gitter gestellt, mit der Glasur übergossen und kurz in das warme Backrohr gestellt. Damit erreicht man eine gleichmäßige Verteilung der Glasur. Die herabtropfende Couverture wird aufgefangen und zur Wiederverwendung aufbewahrt.

Die noch feuchte Glasur verziert man noch nach Belieben zusätzlichen mit Streusel, Nüssen, ganzen oder gehackten Mandeln, Pistazien, etc. verziert werden.


Eiweißglasur


Zutaten:

1 Tasse Staubzucker, 2 Eiweiß, 1 Teelöffel Zitronensaft, 1 Päckchen Vanillinzucker

Zubereitung:

Den gesiebten Staubzucker mit den anderen Zutaten gut 5 Minuten verrühren. Diese Glasur wird weißer und deckt besser als Zuckerglasur.


Karamell-Glasur


Zutaten:

1/4 kg Staubzucker, 1/8 Liter Schlagobers, 2 Esslöffel Butter, 1/2 Paket Vanillezucker oder Vanillearoma

Zubereitung:

Gesiebten Zucker unter ständigem Rühren in einer Pfanne bis zum Hellbraunwerden erhitzen, mit Schlagobers ablöschen und die übrigen Zutaten einrühren. Vom Feuer nehmen und bis zu Handwärme kalt rühren. Mehlspeise sofort damit glasieren.


Marillenglasur


Zutaten:

1 Glas Marillenkonfitüre, 3 Esslöffel Wasser, 1 Esslöffel Zucker

Zubereitung:

Marillenkonfitüre mit Wasser und Zucker bei mittlerer Hitze aufkochen. Den Kuchen damit bestreichen. Über die festgewordene Glasur kann man anschließend zusätzlich noch Zuckerguss streichen. Nach Belieben mit kandierten Orangenscheiben garnieren.


Mokka-Glasur


Zutaten:

25 dag Staubzucker, 2 Esslöffel starker Kaffee etwas Wasser

Zubereitung:

Den gesiebten Staubzucker mit starkem schwarzen Kaffee vermischen und so viel Wasser zugeben, bis die Glasur sich rühren lässt.


Orangen-Glasur


Zutaten:

Eiweiß- oder Zitronenglasur, 2- 3 Esslöffel Orangensaft

Zubereitung:

Eine Eiweiß- oder Zitronenglasur herstellen und mit 2- 3 Esslöffel Orangensaft vermengen.


Rum-Glasur


Zutaten:

Zitronenglasur nach Rezept, 2 Esslöffel Rum

Zubereitung:

Zitronenglasur zubereiten und mit 2 Esslöffel Rum verrühren.

Anmerkung: Für eine Punschglasur nimmt man statt des Rums 2 Esslöffel Punsch, für eine Arrakglasur 2 Esslöffel Arrak


Schokoladeglasur I


Zutaten:

10-12 dag Blockschokolade, 2 Esslöffel flüssiges Kokosfett, 1 Glas Marillenmarmelade

Zubereitung:

Die Torte oder der Kuchen wird mit flüssiger Marillenmarmelade bestrichen und beiseite gestellt. Die Blockschokolade zerkleinern, im Wasserbad schmelzen und mit dem Kokosfett gut verrühren. Etwas abkühlen lassen (handwarm). Den Kuchen mit der Schokoladeglasur von allen Seiten bestreichen oder übergießen und nach Belieben mit den kandierten Früchten verzieren, solange die Schokolade noch nicht fest ist.


Schokoladenglasur II


Zutaten:

1 Tasse Staubzucker, 2 Eiweiß 7,5 dag Schokolade

Zubereitung:

Den gesiebten Staubzucker mit den Eiweiß fünf Minuten verrühren. Die geschmolzene Schokolade unterrühren. Wenn die Glasur zu dünn ist, noch etwas Schokolade zugeben.


Vollmilch-Couverture


Zutaten:

30 dag Vollmilch-Couverture, Krokant oder Streusel

Zubereitung:

wie bei der dunklen Couverture, noch warm mit dem Krokant bestreuen.


Weiße Spritzglasur


Zutaten:

8 Esslöffel Staubzucker, 1/2 Eiweiß, 1 Esslöffel Zitronensaft

Zubereitung:

Das Eiweiß zu einem steifem Schnee schlagen. Den gesiebten Staubzucker und den Zitronensaft zugeben und weiterschlagen, bis die Masse dick und steif ist. Bis zum Gebrauch mit nassem Papier zudecken. Die Glasur kann gefärbt werden oder mit 3 dag geschmolzener, glattgerührter Schokolade oder 1 Esslöffel Pulverkaffee verrührt werden. Dann in den Spritzbeutel füllen und Verzierungen aufspritzen.


Weiße Glasur


Zutaten:

1/4 kg Staubzucker, Zitronensaft oder Rum, 1 Esslöffel Kokosfett

Zubereitung:

Zucker mit etwas Wasser zu einem dicken Brei verrühren, 10-15 Minuten ziehen lassen und den Zitronensaft oder Rum zufügen und glatt rühren. Dieser Guss eignet sich zum Überziehen von Kleingebäck. Bei Verwendung als Tortenguss wird noch 1 Esslöffel geschmolzenes Kokosfett dazugerührt.


Zitronenglasur


Zutaten:

Eiweiß- oder weiße Glasur, 2 Esslöffel Zitronensaft

Zubereitung:

Eine Eiweiß- oder weiße Glasur zubereiten mit 2 Esslöffel Zitronensaft vermischen.


Zuckerglasur


Zutaten:

25 dag Staubzucker, 1 Eiweiß, Zitronensaft (durchgeseiht und ohne "Flankerln")

Zubereitung:

Staubzucker mit Eiweiß und dem Zitronensaft gut verrühren. Mit einem Pinsels auf den Kuchen auftragen oder Übergießen und mit einer in Wasser getauchten Palette verteilen. Die Verzierungen, wie ganze Nüsse, kandierte Kirschen, etc. in den noch feuchten Zuckerguss setzen und kühl stellen.